GreekEnglish (United Kingdom)GermanSpanishItalianRussianRomanianSerbianFrench

Wissenschaftliche Messungen des russischen Physikers Andrej Wolkow am Großen Samstag 2008

alt
Andrej Wolkow


Ostern 2008 war der russische Physiker Andrej Wolkow des Nationalen Forschungszentrums von Russland "Kurtschatow-Institut",1 Leiter eines wissenschaftlichen Experiments, dessen Zweck es war, das Wunder des Heiligen Lichts zu erforschen. Das Unternehmen war von Professor Alexander Moskowski für die Erfordernisse eines Dokumentationsfilms orga ni siert worden, welcher der Rolle von Wundern in der Religion gewidmet war.

Am Großen Samstag 2008, gegen 9.00 Uhr morgens, kam Andrej Wolkow mit der entsp rechenden Ausrüstung in die Auferstehungskirche. Das hauptsächliche Gerät, das er für seine Messungen benutzte, war ein digitales Oszilloskop2 verbunden mit einem Laptop, der mit den entsprechenden Daten programmiert war. Es befand sich in einer Entfernung von ungefähr zehn Metern vom Heiligen Grab und seine Hauptaufgabe war, das Spektrum der elektromagnetischen Wellen in bestimmten Frequenzen aufzuzeichnen.

 

alt

 

Das Ergebnis seiner Messungen und die Schlüsse, die daraus gezogen wurden, beschreibt er ein Jahr später, am 21. April 2009, in folgendem Interview mit der russischen Zeitung Vera:

 

– Андрей Александрович, почему именно вы отправились исследовать природу Благодатного огня? Это совпадает с вашей научной темой?

– Последние 12 лет я занимаюсь так называемой низкотемпературной плазмой.

– А что это такое?

– В состоянии плазмы находится подавляющая часть вещества вселенной: звёзды, галактические туманности, межзвёздная среда. Это сильно ионизованный газ.… На самой же Земле это редкое явление, и создавать её мы научились совсем недавно. Например, в хирургии начали применять «скальпели» из тончайшей струйки плазмы, раскалённой до 5000-7000 градусов. Это высокотемпературная плазма, которой можно лишь резать материю. А есть ещё низкотемпературная, в 40-80 градусов, которая умеет заживлять раны. Вот созданием таких медицинских «заживляющих» приборов я и занимаюсь, уже начинаем их выпуск.

– А какая связь с Благодатным огнём?

– Судя по многочисленным описаниям, появление Благодатного огня сопровождается появлением плазмы, которая внешне очень напоминает низкотемпературную. Например, известно, что какое-то время этот Огонь совершенно не обжигает руки и лицо. Также почти тысячу лет очевидцы говорят о неких сполохах, пробегающих по стенам храма и перед и в момент схождения Огня. Сейчас, правда, их сложно заметить – из-за тысяч фотовспышек, поскольку в храме не запрещено фотографировать.

– Такие плазменные явления, они уникальны?

– Конечно. В лаборатории мы изучаем низкотемпературную плазму только в вакууме. В воздухе она тоже может существовать, но лишь в строго определённых условиях…. и при очень высокой влажности. Но над Гробом Господнем на Пасху жарко и сухо, никакой проводящей электричество влажности нет, и неоткуда взяться мощной разности потенциалов. Между тем там появляются сполохи, столпы светящиеся, которые, как я думаю, сворачиваются потом в искру и образуют Огонь.


– Andrej Alexandrowitch, warum haben gerade Sie sich daran gemacht, die Natur des Heiligen Lichts zu untersuchen? Gehört das zu Ihrem wissenschaftlichen
Untersuchungsfeld?

– Die letzten 12 Jahre habe ich mich mit dem sogenannten Plasma niedriger Temperatur beschäftigt.

– Was ist das?

– Im Zustand des Plasmas befindet sich der größte Teil der kosmischen Materie: die Sterne, die galaktischen Nebel, der Raum zwischen den Sternen. Es ist ein stark ionisiertes Gas… Auf der Erde selbst jedoch ist es ein seltenes Phänomen, das wir erst vor kurzem zu erzeugen gelernt haben. Zum Beispiel hat man in der Chirurgie begonnen, "Lanzetten" mit feinster Plasmaströmung zu verwenden, die bis 5.000-7.000 Grad erhitzt wird. Das ist ein Plasma hoher Temperatur, womit wir die Materie nur schneiden können. Aber es gibt auch das Plasma niedriger Temperatur, von ungefähr 40-80 Grad, das Wunden heilen kann. Mit der Erfindung solcher medizinischen "Heilgeräte" beschäftige ich mich und wir haben schon mit ihrer Herstellung begon nen.

– Und worin besteht die Beziehung zum Heiligen Licht?

– Wenn man nach den zahlreichen Beschreibungen urteilt, ist die Erscheinung des
Heiligen Lichts von der Erscheinung von Plasma begleitet, das äußerlich sehr an das Plasma niedriger Temperatur erinnert. Zum Beispiel ist bekannt, dass das Licht für eine gewisse Zeit Hände und Gesicht überhaupt nicht verbrennt. Ebenso sprechen die Augenzeugen seit fast tausend Jahren von Lichtschimmern, die an den Wänden der Kirche vor und nach dem Herabkommen des Lichts auftreten.

– Sind solche Erscheinungen des Plasmas einmalig?

– Selbstverständlich. Im Labor untersuchen wir das Plasma niedriger Temperatur nur im leeren Raum. In der Luft kann es ebenfalls existieren, aber nur unter ganz be stimmten Bedingungen … und bei sehr hoher Feuchtigkeit. Aber am Grab des Herrn ist es zu Ostern warm und die Atmosphäre ist trocken, es gibt keine Feuchtigkeit, die die Elektrizität leiten könnte, und es gibt keine Quelle für starke Spannungsunterschiede. Trotzdem treten dort Lichtschimmer auf, Lichtbündel, die sich, meiner Meinung nach, später in Funken transformieren und das Feuer erzeugen.

 

Nach dem russischen Physiker ist das Phänomen von Plasma, das, wie er annimmt, in der Kirche auftritt, vom wissenschaftlichen Standpunkt aus völlig unerklärlich und unbegründbar. Der entscheidende Moment für seine Messungen kam zum Zeitpunkt der Erscheinung des Heiligen Lichts, als der Patriarch im Innern des Grabes eingeschlossen war. Die unerwartete Messung wurde um 14:04 mittags aufgezeichnet (15:04 russische Zeit). Ungefähr zwei Minuten später kam der Patriarch mit dem Heiligen Licht heraus.

Wolkow sagt weiter in seinem Interview:

 

– Уже давно Иерусалимский Патриарх скрылся в Кувуклии, началась церемония... И вот – есть! Зафиксировано изменение спектра излучения из-за непонятного импульса. Произошло это после 15 часов 4 минут. Один всплеск – и больше ничего похожего. А вскоре появился и Патриарх Иерусалимский с горящей свечой.

– И что это был за всплеск?

– Электроразряд. Что он такое, откуда взялся, я не знаю. Позже, уже вернувшись в Россию, я занялся раскадровкой записанных радиосигналов. Фиксация проходила в течение шести с половиной часов. Один замер – это около тысячи «кадров». Работа довольно утомительная. Но подтвердилось: перед появлением Огня был электрический разряд…Подробности я сейчас излагать не могу, поскольку связан договорённостью с создателем документального фильма. Картограмма измерений будет там подробно представлена. Но главное я уже сказал: это был электрический разряд.

Почему это важно? Понимаете, тут такая цельная картина возникает. О плазменных явлениях я уже говорил – и они сами по себе являются чудом, поскольку в храме нет никаких условий для их возникновения. Второй необъяснимый факт: электрическая заряженность воздуха, которая обнаруживается даже без приборов, – многие чувствуют, что во время схождения Благодатного огня у них волосы на руках дыбом становятся. Такое возможно при очень большой разности электрических потенциалов, скажем, между крышей дома и полом первого этажа. Это если дом сделан из чистого кварца, а на улице – гроза. Но на Пасху в Иерусалиме, как правило, не бывает никакой грозы, там сухо. А сам Храм Гроба Господня построен из разнородных материалов – ракушечника, мрамора, дерева. Строили его без единого плана, у него множество самых разных пристроек. Так что заподозрить, будто в него изначально встроен гигантский резонатор, выпрямитель и конденсатор, необходимые для накопления электрического заряда и последующего разряда, просто абсурдно. Но разность электрических потенциалов всё равно ведь возникает! Причём в определённый день, на Пасху, после молитв в Кувуклии. И вот тут перед нами предстаёт последний обнаруженный нами штрих – появление Благодатного огня сопровождается электрическим разрядом. То есть получается, что появление Огня – неотделимая часть всех этих невероятных, никак не объяснимых явлений, имеющих одну электрическую природу. Разве это не подтверждение его чудесности?


– Es war einige Zeit vergangen, seit der Patriarch von Jerusalem in die Grabkapelle gegangen war, die Zeremonie begann … Und plötzlich – da! Es wurde eine Änderung des Wellenspektrums aus unbekanntem Grund aufgezeichnet. Das geschah um 15:04. Eine Schwankung – und nichts anderes. Und kurz danach erschien der Patriarch von Jerusalem
mit angezündeter Kerze.

– Und was war das für eine Schwankung?

– Elektrische Ladung. Was das ist, von wo das kam, ich weiß es nicht. Später, als ich schon nach Russland zurückgekehrt war, beschäftigte ich mich mit der Dekodierung der aufgezeichneten Radiowellen. Das Verfahren (der Messung) dauerte
sechseinhalb Stunden. Eine Messung umfasst an die tausend "Vierecke". Eine ziemlich anstrengende Arbeit. Aber es stellte sich folgendes heraus: vor der Erscheinung des Lichts gab es eine elektrische Entladung… Ich kann Ihnen jetzt keine Einzelheiten
sagen, weil ich gegenüber dem Initiator des Dokumentationsfilms verpflichtet bin. Die Aufzeichnung der Messungen wird dort analytisch dargestellt werden. Aber das Wichtigste habe ich schon erwähnt: es gab eine elektrische Entladung… Ich
kann Ihnen jetzt keine Einzelheiten sagen, weil ich gegenüber dem Initiator des Dokumentationsfilms
verpflichtet bin. Die Aufzeichnung der Messungen wird dort analytisch dargestellt werden. Aber das Wichtigs
te habe ich schon erwähnt: es gab eine elektrische Entladung… Warum das wichtig ist? Sehen Sie, hier wird ein vollständiges Bild geschaffen. Ich habe schon über die Phänomene des Plasmas gesprochen – sie sind selbst schon ein Wunder, da es in der Kirche nicht die geringste Bedingung für ihre Hervorbringung gibt. Das zweite unerklärliche Geschehen ist das folgende: die elektrische Ladung der Luft ist auch ohne die Geräte offensichtlich – viele fühlen, dass beim Erscheinen des heiligen Lichts sich die Haare auf ihren Händen aufrichten. Das ist nur bei sehr großem Unterschied elektrischer Spannungen möglich, sagen wir, zwischen dem Dach des Hauses und dem Boden des Erdgeschosses. Und das auch nur, wenn das Haus aus reinem Quarz besteht und es draußen ein Gewitter gibt. Aber zu Ostern gibt es in Jerusalem in der Regel kein Gewitter, das Wetter ist schön. Und die Kirche des Herrn selbst ist aus verschiedenen Materialien gebaut – Marmor, zementierte Steine, Holz. Sie wurde ohne einheitlichen Plan gebaut und besitzt die verschiedensten Nebenräumlichkeiten. Daher ist der Verdacht einfach abwegig, dass von Anfang an ein riesiger Transformator mit eingebaut worden sei, der für die Akkumulierung von elektrischer Ladung und der anschließenden Entladung nötig wäre. Aber der Unterschied in der elektrischen Spannung entsteht trotz alledem! Und bezeichnenderweise an einem bestimmten Tag, zu Ostern, nach den Gebeten in der Grabkapelle. Und hier erscheint vor uns das letzte Detail, das wir entdeckten, – die Erscheinung des Lichts ist von elektrischer Entladung begleitet. Das bedeutet, dass die Erschei nung des Lichts ein untren nbares Teil all jener unglaublichen, vollkommen unerklärlichen Phänomene ist, die von elektrischer Natur sind. Ist das nicht eine Bestätigung für seine wundertätige Natur?

 

Andrej Wolkow führt an, dass kurz vor dem Erscheinen des Heiligen Lichts drei unerklärliche Geschehnisse stattfanden und wissenschaftlich aufgezeichnet wurden:

 

  • Das erste ist die nicht zu begründende Erscheinung des Phänomens von Plasma, welches, wie er sagt, für sich genommen schon ein "Wunder" ist.
  • Das zweite ist die ebenfalls nicht zu begründende und unerklärliche elektrische Aufladung der Luft in Verbindung mit der Feststellung eines großen Unterschieds elektrischer Spannung.
  • Das dritte ist das Auftreten elektrischer Ladung zum Zeitpunkt der Erscheinung des Heiligen Lichts.

 

Diese drei Ereignisse, die gleichzeitig aufgezeichnet wurden, werden von ihm als "unglaublich und vollkommen unerklärlich" charakterisiert.

Die Forschung von Andrej Wolkow ist von außerordentlichem Interesse und bildet eine ganz andere Beschäftigung mit dem Wunder des Heiligen Lichts, sie ist rein wissenschaftlich. Die Ergebnisse seiner Messungen sind, nach seinen eigenen Worten, "eine Bestätigung für die wundertätige Natur des Phänomens".

Und dies allein bedeutet schon viel.

Wenden wir uns nun zur zweiten Einheit unserer Berichte, indem wir uns auf unsere Reise in die Vergangenheit zurückbegeben.

Wir befinden uns zu Beginn des 12. Jahrhunderts und unsere Wanderung geht weiter mit dem deutschen Historiker Albert von Aachen.

 

Einzelnachweise:

1. Das Nationale Forschungszentrum von Russland "Kurtschatow-Institut" befindet sich in Moskau und bildet das Spitzen-Zentrum für Wissenschaft und Forschung des Landes. Schon seit 1955 war es das wichtigste Zentrum für Arbeiten auf dem Gebiet der thermodynamischen Reibung und Plasmaphysik. 1991 wurde das Kurtschatow-Institut aufgewertet und in das Nationale Forschungszentrum von Russland umgewandelt. Es ist heute eines der wichtigsten Forschungszentren der Welt.

2. Zeitung Vera, 21. April 2009: "Wir haben ein Oszilloskop Typ Velleman amerikanischer Herstellung gekauft", sagt Wolkow, "und bald darauf brachte man uns das gleiche aus Amerika, aber von besserer Qualität. Wir haben es verbessert, eine empfindliche Antenne angebracht und einen speziellen Schutz für den statischen Druck, um stellenweise auftretende Geräusche zu vermeiden. Dann haben wir dieses Gerät unter sehr verschiedenen Bedingungen ausprobiert, bei Konzerten, während eines Gewitters. Das hat uns fast zwei Monate gekostet und wir haben es gerade noch geschafft, für die Reise vorzubereitet zu sein; am 24. April war ich schon in Jerusalem. Und am 26. April war Ostern".

 
Melden Sie sich





Besuchern
Wir haben 47 Gäste online
Vorwort A
Τρόποι πληρωμής
Μπορείτε να επιλέξετε έναν από τους 4 τρόπους πληρωμής:
  1. Με αντικαταβολή
  2. Με κατάθεση σε τραπεζικό λογαριασμό
  3. Με Paypal
  4. Με Πιστωτική κάρτα μέσω Paypal (δεν χρειάζεται να έχετε λογαριασμό στο Paypal)